Hormone

Bekannt ist, dass Hormone an der Entstehung von Prostatakrebs beteiligt sind. Mehr weiß man jedoch nicht. Fest steht allerdings, dass ohne das männliche Geschlechtshormon Testosteron kein Prostatakarzinom auftreten kann. Es wird auch vermutet, dass regelmäßige sexuelle Aktivität das Risiko für das Auftreten von Prostatakrebs vermindern kann. Generell ist Testosteron für die Funktion der Prostata zuständig und stimuliert die Krebszellen. Möglicherweise sind noch weitere Hormone daran beteiligt.