Röntgenuntersuchung

Eine Röntgenuntersuchung  des Brustkorbs wird veranlasst, um sicherzustellen, ob sich bereits Metastasen in der Lunge gebildet haben. Eine Röntgenuntersuchung der ableitenden Harnwege, welche auch Ausscheidungsurographie genannt wird, wird  dagegen durchgeführt, um festzustellen, ob die Harnblase, die Harnröhre oder die Harnleiter betroffen sind. Für die Untersuchungen wird dem Patienten ein Röntgenkontrastmittel gegeben, damit die Metastasen sichtbar werden. Generell wird eine Röntgenuntersuchung jedoch, bei der Diagnose eines Prostatakrebses, nur in Ausnahmefällen durchgeführt, da andere Untersuchungsverfahren übersichtlicherer Ergebnisse liefern.