Magnetresonanztomographie (MRT)

Besteht der Verdacht auf Prostatakrebs, so wird als bildgebendes Verfahren die Magnetresonanztomographie, auch in der Medizin als MRT bezeichnet, durchgeführt, um Gewissheit zu bekommen. Das MRT gilt in diesem Sinne als bestes bildgebendes Verfahren, da die tumorverdächtigen Areale lokalisiert und nützliche Informationen über das Prostatavolumen gesichtet werden können. Nichts desto trotz kann das MRT nicht die Gewebebiopsie ersetzen. Diese ist in jedem Fall durchzuführen. Doch das MRT kann Ausschluss darüber geben, ob und in welchem Ausmaß eine Operation notwendig ist.