Anamnese

Die Anamnese, auch Krankengeschichte, ist für die Diagnostik eines Prostatakarzinoms ein wichtiger Baustein, der nicht fehlen darf. Bei einem intensiven Gespräch stellt der Arzt Ihnen einige Fragen zu Ihrer Krankenvorgeschichte.

Dabei wird vor allem auf folgende Formen der Anamnese Wert gelegt:

  • Aktuelle Anamnese
  • Familienanamnese
  • Soziale Anamnese
  • Vegetative Anamnese
  • Eigenanamnese

Die Fragen des Arztes könnten wie folgt aussehen:

Aktuelle Anamnese:

  • Klagen Sie beim Wasserlassen über Schmerzen?
  • Leiden Sie unter unkontrollierbarem und / oder häufigem Harndrang?
  • Haben Sie Beschwerden bei der Blasenentleerung? Oder ist diese sogar gestört?
  • Ist Ihnen Blut im Urin aufgefallen?
  • Leiden Sie unter sexuellen Funktionsstörungen, wie zum Beispiel einer Erektionsstörung.
  • Leiden Sie unter Schwellungen an den Beinen?
  • Klagen Sie vermehrt über Knochen – und/oder Rückenschmerzen?

Familienanamnese:

  • Leidet ihr Vater oder/und Bruder an einem Prostatakarzinom?
  • Ist / war in Ihrer Familie sonst noch jemand an einem Tumor erkrankt?

Soziale Anamnese:

  • Was üben Sie für einen Beruf aus?
  • Arbeiten Sie in einer Wechselschicht? Also Früh -, Spät-, und / oder Nachtschicht?
  • Kommen Sie in Ihrem Beruf regelmäßig mit schädigenden Arbeitsstoffen in Kontakt oder sind Sie diesen ausgesetzt?

Vegetative Anamnese:

  • Wie groß und wie schwer sind Sie? (Wird in der Regel noch einmal nachgemessen)
  • Wie sieht Ihre Ernährung aus?
    • Ernähren Sie sich ausgewogen?
    • Nehmen Sie viele Ballaststoffe zu sich?
    • Essen Sie fettreich?
    • Wie viel Obst und Gemüse essen Sie täglich?

Eigenanamnese:

  • Haben Sie Vorerkrankungen (besonders wichtig für den Arzt zu wissen, sind die Erkrankungen des Urogenitaltrakts)
  • Wurden Sie schon einmal operiert? Wenn ja, was hatten Sie?
  • Bestehen Allergien oder Unverträglichkeiten?
  • Was für Medikamente nehmen Sie regelmäßig ein?
  • Sind Sie regelmäßig mit Schwermetallen, wie zum Beispiel Cadmium, Gummi usw. in Kontakt?