PSA-Test

Mit einem PSA-Test können bösartige Veränderungen der Prostata festgestellt werden. Dazu wird das prostataspezifische Antigen (PSA), das von den Prostatazellen bei einem Karzinom vermehrt produziert wird, gemessen. Anhand des Ergebnisses dieses Tests kann allerdings lediglich das Risiko für das Vorliegen eines Prostatakarzinoms bestimmt werden.

Urheber: jarun011Da die Krankenkasse den PSA-Test in der Regel nicht bezahlt, müssen die Kosten für diese ärztliche Leistung selbst getragen werden. Generell sinnvoll ist die Durchführung eines PSA-Tests bei Männern mit Prostatkrebs in der nächsten Familie ab 40 Jahren, ansonsten ab dem 45. Lebensjahr. Vor dem Test sollte jedoch ein aufklärendes Gespräch mit dem Arzt stattfinden, bei dem die Vor- und Nachteile sowie die Aussagekraft eines positiven und negativen Testergebnisses besprochen werden.